P1010175-2

Alexandersittiche

Alexandersittiche im Wild und Wanderpark Weiskirchen

Verbreitung

Der Alexandersittich ist eine in Asien verbreitete Edelsittichart. Das Verbreitungsgebiet reicht von Pakistan und Afghanistan über Indien, Birma, Thailand bis Laos, Kambodscha und Vietnam.

Kleine Bestände in Deutschland

In Deutschland sind auch kleinere Bestände bekannt. Sie halten sich in Wiesbaden und Köln auf. Diese Populationen gehen auf Tiere in Gefangenschaft zurück.

Merkmale

Der Alexandersittich misst zwischen 48cm und 62cm. Somit ist er deutlich größer als andere Edelsittiche. Das Gefieder des Alexandersittichs ist grün. Am Hals hat er ein schwarzes, hinten ein rosafarbenes Band. Die Schwanzfedern sind blaugrün, zum Ende werden sie gelb.

Auffallender Schnabel

Auffallend ist der rote Schnabel des Alexandersittichs. Die Augen sind blassgelb. Die Weibchen haben die gleiche Färbung, ihnen fehlt aber das Halsband.

Verhalten

Der Alexandersittich wohnt meist in Wäldern, somit ist die Voliere im Wild und Wanderpark Rappweiler ( Weiskirchen ) ein schönes Domizil für den Alexandersittich. Sie legen etwa 2-4 Eier, die die Weibchen ausbrüten. Die Männchen übernehmen in dieser Zeit die Nahrungsversorgung. Nach ca. 25 Tagen schlüpfen die Jungtiere. Das Nest verlassen sie nach etwa 6 Wochen.

Weitere Informationen zu den Alexandersittichen finden Sie auch auf Wikipedia.